Die Geschichte der VS Czerninplatz

Die im Jahre 1945 völlig kriegszerstörte Volksschule in Wien 2, Czerninplatz 3, wurde 1955 von der Gemeinde Wien wieder aufgebaut. Der Wiederaufbau wurde nach Plänen des Architekten Prof. Oswald Haerdtl gebaut.

Haerdtl wurde 1899 in Wien geboren und war Architekt und Hochschulprofessor. Er studierte an der Wiener Kunstgewerbeschule bei O. Strnad und war als Assistent bei J. Hoffmann tätig. Von 1925 bis 1959, jener Zeit als auch die Schule am Czerninplatz wieder aufgebaut wurde, war er Leiter einer Fachklasse für Architektur.

Haerdtl ermöglichte mit seiner Lehre und Bautätigkeit sowie durch internationale Verbindungen die Kontinuität der klassischen Wiener Moderne im Wiederaufbau der Nachkriegszeit.

Einige seiner Werke waren:  

  • Confiserie Altmann & Kühne, 1932 (mit J. Hoffmann)
  • Bundeskanzleramt (Wiederherstellung nach  Kriegsschäden), 1948
  • Bürohaus Mahlerstraße 6, 1949
  • Espresso Arabia, 1950
  • Bürohaus Singerstraße/Kärntnerstraße, 1953
  • Volksgarten-Tanzcafé, 1954-58
  • Historisches Museum der Stadt Wien, 1954-59
  • Café Prückel, 1955
  • Haus Mierka, 1957 (Salzburg)

Die Wandgemälde der Schule wurden von Herbert Tasquil (1923 - 2008) erstellt. Er war freischaffender Maler, ordentlicher Hochschulprofessor und Ehrenmitglied der Hochschule für Angewandte Kunst.